Aktuelle Neuigkeiten

Schreibmaschinenkurs am Donnerstag, 27.06.2019 fällt aus

Der Schreibmaschinenkurs am Donnerstag, 27.06.2019 fällt aus.
  • 24.06.2019, 16:46 Uhr

Verkürzter Unterricht 25.06. – 28.06.2019

In der Woche vom 25.06. – 28.06.2019 findet verkürzter Unterricht statt.
  • 21.06.2019, 08:53 Uhr

Folgende Unterrichts- und Pausenzeiten gelten:

1. Stunde7:35 Uhr – 8:05 Uhr
Pause10 Minuten
2. Stunde
3. Stunde
8:15 Uhr – 8:45 Uhr
8:45 Uhr – 9:15 Uhr
Frühstückspause30 Minuten
4. Stunde
5. Stunde
9:45 Uhr – 10:15 Uhr
10:15 Uhr – 10:45 Uhr
6. Stunde
7. Stunde
10:55 Uhr – 11:25 Uhr
11:25 Uhr – 11:55 Uhr
Mittagspause30 Minuten
8. Stunde
9. Stunde
12:25 Uhr – 12:55 Uhr
12:55 Uhr – 13:25 Uhr

Der neue Elternbrief ist da

Der 6. Elternbrief des Schuljahres 2018/2019 ist da.
  • 07.06.2019, 12:44 Uhr

zum Elternbrief

Bitte beachten: Mensa geschlossen

Am 24.06. (Johannesfest) findet keine Imbiss- und Mittagsversorgung statt:
  • 13.05.2019, 13:54 Uhr

Anmeldung an der Christlichen Schule Johanneum

für das Schuljahr 2019/2020
  • 11.01.2019, 11:08 Uhr

Schüler aus Sachsen:

Die Schüler erhalten am 15.02.2019 ihre Bildungsempfehlung; im Vorfeld werden die Eltern schon über die bevorstehende Empfehlung informiert.
Bitte beraten Sie in den Familien, welchen Bildungsgang Sie für Ihr Kind anstreben, denn der Elternwille ist ausschlaggebend.

Aufnahme in das Gymnasium

  • Termin zum Aufnahmegespräch kann am Tag der offenen Tür am 12. Januar 2019 vereinbart werden; auch telefonisch ab 14. Januar 2019 möglich (Tel. 03571/42440)
  • Aufnahmeantrag bis spätestens 08.03.2019 im Sekretariat des Johanneums abgeben
    → das Sekretariat ist täglich von 7:00 bis 15:30 Uhr geöffnet,
    zusätzlich am 05.03.2019 und 07.03.2019 bis 18:00 Uhr
    folgende Unterlagen sind bei der Anmeldung mitzubringen:
    • Bildungsempfehlung im Original
    • Halbjahresinformation der 4. Klasse
    • Zeugnis der 3. Klasse
  • Bei der Anmeldung wird das Rückmeldeformular für die jetzige Schule ausgestellt.
  • Wenn die Bildungsempfehlung nicht für das Gymnasium erteilt wird, muss das Kind an der zentralen Leistungserhebung am 12.03.2019 (NT 20.03.2019) um 9:30 Uhr im Johanneum teilnehmen.
  • Die Aufnahmegespräche, die auch die Beratungsgespräche zur Leistungserhebung beinhalten, finden ab dem 13.03.2019 statt

Aufnahme in die Oberschule

  • Aufnahmeantrag bis spätestens 08.03.2019 im Sekretariat des Johanneums abgeben
    → das Sekretariat ist täglich von 7:00 bis 15:30 Uhr geöffnet,
    zusätzlich am 05.03.2019 und 07.03.2019 bis 18:00 Uhr
    folgende Unterlagen sind bei der Anmeldung mitzubringen:
    • Bildungsempfehlung im Original
    • Halbjahresinformation der 4. Klasse
    • Zeugnis der 3. Klasse
  • Bei der Anmeldung wird das Rückmeldeformular für die jetzige Schule ausgestellt.
  • Ab dem 18.03.2019 werden Sie zu Aufnahmegesprächen eingeladen bzw. erhalten Sie eine Absage.

Schüler aus Brandenburg:

Aufnahme in das Gymnasium

  • Termin zum Aufnahmegespräch kann am Tag der offenen Tür vereinbart werden; auch telefonisch ab 14. Januar 2019 möglich (Tel. 03571/42440)
  • Aufnahmegespräche finden vom 05.03.2019 bis 07.03.2019 ab 14:00Uhr statt.
  • Zwei ausgewählte Kollegen des Johanneums möchten Eltern und Kind beim Gespräch kennen lernen,
    folgende Unterlagen sind mitzubringen:
    • Halbjahresinformation der 4. Klasse
    • Zeugnis der 3. Klasse

Förderunterricht Klasse 4

Ab 4. September 2018 wird im Schuljahr 2018/19 für Viertklässler Förderunterricht in den Fächern Mathematik und Deutsch angeboten.
  • 29.08.2018, 14:39 Uhr

Im Schuljahr 2018/19 wird für Viertklässler Förderunterricht in den Fächern Mathematik und Deutsch angeboten.

FachLehrerTag/StundeRaum
MathematikFrau NagelMi / 14:00 - 14:45 Uhr209
DeutschFrau MichelDi / 14:00 - 14:45 Uhr203

Essensverträge für neue Eltern

Eltern, deren Kind(er) ab dem Schuljahr 2018/19 die Christliche Schule Johanneum besuchen, finden hier die Informationen und Vertragsunterlagen zur Mittagsversorgung.
  • 06.07.2018, 13:33 Uhr

zu den Vertragsunterlagen

Abschied von Dr. Birgitta Mogge-Stubbe

  • 15.06.2018, 10:15 Uhr

Die Wahrheit des Satzes von Martin Buber "Alles wirklich Leben ist Begegnung" beweist sich immer wieder. Dies erlebten wir auch beim Bewältigen der Turbulenzen der frühen neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts, wir erinnern an Mitbürger, aktive Helfer, engagierte Fachleute, die den Aktiven mit Rat und Tat zu Hilfe kamen, Jugendsozialarbeiter ausbildeten und die Vielfalt neuer Strukturen anregten. Mit Freude erinnern wir uns dabei dankbar an die Begegnungen mit Frau Dr. Birgitta Mogge-Stubbe und ihren Mann Heinrich Stubbe, die uns mit ihren Erfahrungen zu Hilfe kamen.

Dr. Birgitta Mogge-Stubbe, Journalistin für Bildung und Hochschule beim "Rheinischen Merkur", wurde auf Hoyerswerda aufmerksam, besuchte unsere Stadt, berichtete über zahlreiche Aktivitäten, beispielsweise über Gespräche mit Jugendlichen, half Ausbildung zu vermittelten, sowie dieses Thema in Schulen sachgerecht und kritisch zu behandeln. Als das Christliche Gymnasium Johanneum gegründet wurde, half sie, dessen eigenes Profil zu formulieren, informierte über den Bau des neuen Schulgebäudes mit seiner schwungvolle, Gestalt, vermittelte Bücher für die Schulbibliothek, hielt Vorträge und vermittelte Partner und Förderer für Begegnungen in Stadt und Region.

Mit dieser Schule in freier Trägerschaft wurde für Eltern und Schüler der lausitzer Region eine Wahlmöglichkeit zwischen Schulen verschiedener inhaltlicher Ausrichtungen geschaffen, es war ein Zeichen für einen Neubeginn, der Jahrzehnte lang in Ost-Deutschland verhindert wurde. Birgitta Mogge-Stubbe half bei der Gründung und der Arbeit des Schulfördervereins. Mit ihrer Fachkenntnis teilte sie der Öffentlichkeit die positiven Ergebnisse dieser Schule mit.

Als die evangelische Kirche zuerst heimlich, dann offen bekannt gab, das Gymnasium Johanneum schließen zu wollen, setzten sie und ihr Mann sich vehement mit anderen Förderern für den Erhalt der Freien Schule in Hoyerswerda ein. Beide gehörten zu den Gründungsmitgliedern des Trägervereins Johanneum und halfen beim Entwickeln tragfähiger Konzepte.

Zu dem Kreis der Gründer gehörten neben Birgitta Mogge-Stubbe u.a. der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, die Vorsitzende des Verbandes christlicher Schulen. Dr. Doris Sennekamp, die Professoren Wolfgang Marcus und Richard Schröder, Vertreter des evangelischen Ritterordens Johanniter und Kommunalpolitiker Hoyerswerdas. Sie und viele andere Persönlichkeiten waren bereit, die Verantwortung zur Weiterführung der Schule zu übernehmen. Nachdem die Kirche und der Freistaat Sachsen dem Wechsel zugestimmt hatten, gestalten sie und ihre Nachfolger das Leben in der Schule mit. Seit zwei Jahren bildet das Johanneum Schüler für einen Oberschul- und einen Gymnasial-Abschluss aus. Das geschieht im Sinne seiner Gründer.

Birgitta Mogge-Stubbe interessierte aktive Partner für die Mitarbeit im Schulträgerverein und war mit Rat und Tat zur Stelle, wenn sie gebraucht wurde. Zeitgenossen, die Birgitta Mogge-Stubbe kannten, können die Aussage von Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, bestätigen: "Birgitta Mogge-Stubbe war über zwei Jahrzehnte hinweg eine, die Bildungsjournalismus der Verantwortungsethik praktizierte." Das Wirken dieser engagierten Zeitgenossin zugunsten der Kinder ist mehrfach in der Region spürbar.

Am 5. Mai 2018 starb Frau Dr. Birgitta Mogge-Stubbe nach schwerer Krankheit in Berlin. Ihren Freunden in unserer Stadt fehlt sie mit ihren Ideen, ihren Erfahrungen, ihrer Einsatzbereitschaft für eine Schulbildung der Welt-Offenheit, der Menschenfreundlichkeit und als anregende Gesprächspartnerin. Wir werden die Begegnungen mit ihr nicht vergessen, Ihr Andenken sowie das ihres Mannes Heinrich Stubbe in Ehren halten.

Martin Schmidt

Maikonzert

  • 14.05.2018, 08:40 Uhr

zur Einladung Maikonzert

Aktion Schulkleidung Johanneum

  • 09.04.2018, 12:47 Uhr

zur Aktionsseite Schulkleidung