Elternbrief

5. Elternbrief im Schuljahr 2019/2020

Liebe Eltern,

ich grüße Sie ganz herzlich aus dem Johanneum.

Aktuell befinden wir uns in einer Situation, auf die wir alle nicht vorbereitet waren. Die Schulen sind bundesweit seit letzter Woche geschlossen, die Schulpflicht ist ausgesetzt worden. Jede Schule entscheidet, über welche Kommunikationswege die Schülerinnen und Schüler mit Lernmittel und Hausaufgaben versorgt werden, soweit die Schulen über bestimmte Wege verfügen.

Die Lehrerinnen und Lehrer des Johanneums sind u. a. angewiesen, über die Klassenleiterinnen und Klassenleiter bzw. über die Tutoren in der Oberstufe den Schülerinnen und Schülern Hausarbeiten zukommen zu lassen, was nach meiner Wahrnehmung auch zum großen Teil funktioniert.

Nun ist es so, dass manchen Eltern die Menge an Hausarbeiten zu viel zu sein scheint. Bedenken Sie aber, dass das Kind eine für sich zutreffende und individuelle Zeiteinteilung vornehmen kann, und bedenken Sie, dass täglich bis zu 7 Unterrichtsstunden oder 5 Zeitstunden und 1 – 2 Stunden Hausaufgaben weniger zum Tagespensum gehören.

Ihre Aufgabe ist es lediglich, mit dem Kind im Gespräch zu sein, aber nicht, die Hausaufgaben zu erledigen. Wir müssen darauf achten, dass die Kinder durch die Schulschließung nicht überfordert werden. Und dazu müssen wir uns auch Gedanken machen und für die Zukunft mit in die Aufgabenstellung einbeziehen. Wenn die Aufgaben nicht alle geschafft werden, dürfte dies auch wohl kein Problem sein.

Mir ist bewusst, dass in dieser Situation auch Konflikte entstehen.

Unser Miteinander in der Schulgemeinde leitet sich vom christlichen Leitbild ab und ist geprägt durch Solidarität und eben ein Miteinander, was Frau Merkel in dieser Situation von allen erwartet.

Den nächsten Elternbrief erhalten Sie im Falle wichtiger Informationen. Bis dahin grüße ich Sie – auch im Namen meiner Kolleginnen und Kollegen – und wünsche Ihnen und Ihren Kindern Gesundheit und Kraft in dieser besonderen Situation

freundlichst

Ihr

Günter Kiefer
(Schulleiter)