Klasse 6b auf Waldexkursion

Dieser heiße Schultag war im kühlen Wald allemal besser zu ertragen, und Bio draußen macht sowieso mehr Spass!

Unser Stadtwald am Gondelteich ist noch kein richtiger Wald, er entwickelt sich noch. Trotzdem haben wir uns gefühlt, wie in einem richtigen Wald. Alles, was wir im Unterricht gelernt haben, konnten wir vorfinden, und noch viel mehr. Das Stadtwappen von Hoyerswerda zeigt 3 Eichen, doch in der Realität soll die Linde der Baum der Stadt sein, zumindest auf städtischem Grund. Die Eiche steht an 4. Stelle, die Kiefer an 2. Stelle (an unserer Schule hat der Name "Kiefer" aber eine ganz hochrangige Bedeutung...).

Einige von uns sammelten für ihr anzufertigendes Herbarium noch Blätter von Traubenkirsche, Weißdorn und Eberesche. An Fichten sind wir auch vorbei gelaufen. Die älteste noch lebende Fichte soll mit 9550 Jahren in Mittelschweden stehen.

Herr Scholze von der Kinder- und Jugendfarm erklärte uns den keltischen Baumkreis. Anna konnte mit ihrem Geburtstag, dem 17. August, von der Zeder auf ihre Charaktereigenschaften schließen, z. B. "starke Persönlichkeit" und "strahlt vor Opitmismus".

Wir haben Nahrungsketten nachgespielt. Hannes war der Baum, Anna das Reh und Theresa der Wolf. Und die echte Nachtigall hat dazu wie verrückt geträllert.

Auf Zeckenjagd gingen wir auch, mit weißen Tüchern. Gefunden haben wir keine, bloß gut, werden unsere Eltern sagen, aber Martin hat lieber nochmal seine nakten Waden untersucht.

Wie wichtig der Wald ist und was wir selbst tun können, den Wald gesund zu erhalten, das haben wir nun echt verstanden.

Über diesen Beitrag

Rubrik: Berichte & Rückblicke

Veröffentlicht: am 12.07.2014

Autor: Frau Hennig und die 6b

Bildnachweis: Vielen Dank an Frau Hennig für die Fotos.